Kundeninformation

Gesetzliche Vorschriften für Ersthelfer in den Betrieben

In jeder Arbeitsstätte ab einem/r ArbeitnehmerIn muss mindestens ein/e Erst-HelferIn bestellt werden. Wie viele Erst-HelferInnen bestellt werden müssen hängt von der Anzahl der regelmäßig gleichzeitig beschäftigten ArbeitnehmerInnen und von den Unfallgefahren ab. Auf Baustellen, in Werkstätten oder in Lagerhallen ist die Unfallgefahr am höchsten. Dort müssen für bis zu 19 ArbeitnehmerInnen eine ErsthelferIn, bis zu 29 ArbeitnehmerInnen zwei ErsthelferInnen und für jeweils 10 weitere ArbeitnehmerInnen ein weitere ErsthelferIn unter den Beschäftigten sein.

In Betrieben ab 5 ArbeitnehmerInnen müssen die ErsthelferInnen an einem Kurs von mindestens 16 Stunden teilgenommen haben. Auch hier müssen die Erste-Hilfe-Kenntnisse regelmäßig aufgefrischt werden. In Abständen von höchstens 4 Jahren muss mindestens eine achtstündige Auffrischung absolviert werden. Diese kann auch geteilt werden (z.B. alle 2 Jahre zu 4 Stunden).

In Büros ist die Unfallgefahr geringer. Deshalb müssen dort pro 29 ArbeitnehmerInnen eine ErsthelferIn, bis 49 ArbeitnehmerInnen 2 ErsthelferInnen und für jeweils 20 weitere ArbeitnehmerInnen eine zusätzliche ErsthelferIn unter den Beschäftigten sein.

Für Klein-Betriebe bis 4 ArbeitnehmerInnen galt eine Übergangsfrist bis 2015. Bisher reichte es aus, wenn der/die ErsthelferIn eine 6-Stunden-Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen absolviert hat, wie sie auch für den Führerschein vorgeschrieben ist. Seit Jänner 2015 muss diese regelmäßig aufgefrischt werden, entweder alle vier Jahre in einem 8-Stunden-Kurs oder alle zwei Jahre in einem 4-Stunden-Kurs.

 

Welche Erste Hilfe Mindestausstattung muß in Betrieben, Behörden, Schulen vorhanden sein?

Arbeitgeber müssen in jeder Arbeitsstätte geeignete Vorkehrungen treffen, damit Arbeitnehmern Erste Hilfe geleistet werden kann.

Es müssen ausreichende und geeignete Mittel und Einrichtungen für die Erste Hilfe samt Anleitungen vorhanden sein. Die Aufbewahrungsstellen der für die Erste Hilfe notwendigen Mittel und Einrichtungen müssen gut erreichbar sowie gut sichtbar und dauerhaft gekennzeichnet sein.

Die bereitzustellende Erste-Hilfe-Ausstattung muss nach Art und Umfang

  • der Anzahl der in der Arbeitsstätte beschäftigten Arbeitnehmer,
  • der Art der Arbeitsvorgänge,
  • den verwendeten Arbeitsmittel oder Arbeitsstoffe sowie
  • den möglichen Verletzungsgefahren

angemessen sein.

Sie ist in staubdicht schließenden Behältern in hygienisch einwandfreiem, jederzeit gebrauchsfertigem Zustand aufzubewahren.

In unmittelbarer Nähe des Behälters mit der Erste-Hilfe-Ausstattung müssen

  • eine ausführliche Anleitung zur Erste-Hilfe-Leistung,
  • die Namen der Erst-Helfer,
  • die Notrufnummer der Rettung sowie
  • Unfallmeldestellen, Krankentransportmittel, Ärzte oder Krankenhäuser

vorhanden bzw. angeführt sein

Die ÖNORM Z 1020 "Verbandkästen für Arbeitsstätten und Baustellen“ legt Anforderungen, Inhalt und Prüfung von Erste-Hilfe-Kästen fest. Die Anzahl der erforderlichen Verbandkästen ist von der Anzahl der Arbeitnehmer, den Gefahrenpotentialen und der raschen Erreichbarkeit (Erste-Hilfe-Leistung innerhalb von 3 Minuten) abhängig. An auswärtigen Arbeitsstellen tätigen Arbeitnehmern sind die notwendigen Mittel zur ersten Hilfe mitzugeben, sofern diese fort nicht unmittelbar zur Verfügung stehen. Ob mehrere kleine Verbandkästen an ausgewählten Stellen oder ein großer Verbandkasten an zentraler Stelle vorteilhafter ist, bleibt dem Ergebnis der Arbeitsplatzevaluierung überlassen.

Als Richtwerte gelten:

  • Typ 1 für Bereiche bis 5 Arbeitnehmer,
  • Typ 2 für Bereiche bis 20 Arbeitnehmer.

Bei mehr als 20 Arbeitnehmern ist die Anzahl der Verbandkästen entsprechend den Richtwerten und den sonstigen betrieblichen Gegebenheiten zu ermitteln.

 

Aktuelle Rechtsituation für Kraftfahrzeuge (PKW, LKW), Motorräder, Mopeds etc.

Mitführpflicht für einspurige KFZ

  • Verbandkasten entsprechend der ÖNORM V 5100
  • Warnweste (empfohlen)

Mitführpflicht für mehrspurige KFZ

  • Verbandkasten entsprechend der ÖNORM V 5101
  • Warndreieck
  • Warnwest (für Fahrer verpflichtend, für Beifahrer empfohlen)